Amaria

Session 10
Of Goblins and Golems

Turgon, Morridin, Mortimus, Aesir und Illithor sind am Eingang zur Goblinhöhle in der ersten Ebene in der Duerger-Ruine, welche sich der Nähe von Effelond befindet. Der den Eingang erkundende Mortimus wurde von einem Goblin entdeckt, welcher sofort floh und Verstärkung holte. Die Party entschied sich dafür ein Lager direkt am Eingang zur Goblinhöhle aufzuschlagen. Morridin casteste Leomund’s tiny hut so, dass es den Eingang blockierte. Turgon und Illithor holten die Rucksäcke aus dem Treppenhaus. Beim zurückkommen werden sie bereits von einer Goblinhorde verfolgt. Zurück beim Lager angekommen, retten sie sich in Leomund’s tiny hut, jedoch können sie die Rucksäcke nicht durch die magische Barriere in Sicherheit bringen. Die Party ist nun eingekreist, auf der einen Seite der Gang in dem eine Goblingruppe wartet, auf der anderen eine Horde, die darauf wartet, dass sie ihre magische Sicherheit verlassen.

Die Party entschließt sich erst einmal eine longrest zu machen um sich von den vorigen Kämpfen zu erholen. Am nächsten Morgen erneuert Morridin die magische Barriere und der Rest der Party bricht in den Gang aus. Die Goblingruppe die den Gang bewacht liefert nur wenig Widerstand und damit ist der Weg in diese Richtung frei. Turgon, Illithor und Aesir beschließen den Gang weiter zu erkunden und folgen dem ausgebauten Riss tiefer in den Fels. Mortimus und Morridin warten derweil in der Sicherheit der von Leomund’s tiny hut. Aesir, Illithor und Turgon kommen derweil zu einer kleinen Hängebrücke die sich in 3 Metern Höhe über den Weg spannt. Die Brücke verbindet einen Gang mit einem, sich auf der anderen Seite befindenden Wachraum. Auf der Brücke und in dem Wachraum befinden sich insgesamt zwei Goblingruppen. Turgon macht mit einem Feuerball in dem der Großteil der Goblins verbrennen kurzen Prozess. Die drei beschließen wieder zurück zum Lager zu gehen.

Morridin und Mortimus haben sich in der Zwischenzeit einen Plan überlegt, wie sie die 4 Goblingruppen, die sich um die magische Barriere versammelt haben, beseitigen können. Als die Party wieder vereint ist, lässt Morridin die Barriere verschwinden und beschwört eine riesige Eiskugel die alle Goblins bis auf den Anführer in leblose Eisstatuen verwandelt. Der Anführer wird daraufhin von dem heranstürmenden Illithor beseitigt. Alle Goblins sind gestorben, bevor sie überhaupt mitbekommen haben, das sich die Barriere aufgelöst hat.

Da die Rucksäcke von den Goblins weggeschafft wurden, muss die Party zurück an die Oberfläche um neuen Proviant zu beschaffen. Nach dem erfolgreichen Aufstieg und der ebenso erfolgreichen Jagd rastet die Party an der Oberfläche. Am nächsten Morgen beschließen sie erneut in das alte Duergar Reich hinabzusteigen, diesmal jedoch tiefer.

In der zweiten Ebene stoßen sie auf einen Iron Golem, der aus dem Metall (Gorakzul) gemacht ist, dessen Beschaffung der eigentliche Grund ist, warum sie sich in die Ruine begeben haben. Schnell merkend, dass es aussichtslos ist sich mit dem Golem zu messen, beginnt ein Spiel von Raum zu Raum springen um dem Golem auszuweichen. Der Golem versucht die Wände der Räume einzuschlagen, dabei bricht ein Splitter seines Schwertes ab. Turgon beschließt den Golem von dem Splitter wegzulocken, sodass ihn Mortimus und Morridin bergen können. Turgon läuft hinter den bereits zuvor geflüchteten Illithor und Aesir nach, den Golem dicht auf den Fersen. Aesir und Illithor sind mittlerweile in eine der großen Hallen, die alle einen Baum der Magie in der Mitte besitzen gelangt. Der Baum dieser Halle ist ein Baum des Schwebens, durch einen Selbstversuch erkennt Aesir, dass alles innerhalb des den Baum umgebenden Runenkreises zum Schweben beginnt, aber seine vorherige Geschwindigkeit und Richtung beibehält. Es gelingt Aesir, Turgon und Illithor den Golem in den Einflussbereich des Baumes zu bekommen, jedoch reißt dieser Turgon mit sich und schlägt ihn dabei k.o.. Turgon verlässt den Einflussbereich des Baumes vor dem Golem, wird von Illithor und Aesir aufgefangen und von Illithor geheilt. Die drei verlieren keine Zeit und rennen von dem sich langsam aus dem Einflussbereich des Baumes bewegenden Golem weg zurück zur Oberfläche. Mortimus und Morridin die das Ganze von etwas Entfernung beobachtet hatten, folgen ihrem Beispiel.

Die Session endet an der Oberfläche nach einer erfolgreichen Suche nach Proviant und einer ungestörten Nacht in Leomund’s tiny hut.

View
Session 11
CSI Effelond

Kurz nach Sonnenaufgang brechen Turgon, Morridin, Mortimus, Aesir und Illithor von der Duergear Ruine auf und machen sich auf den Rückweg nach Rabenhort. Die erste Etappe ist zurück nach Effelond zu gelangen. Da die erste Etappe eineinhalb Tage in Anspruch nimmt, müssen sie zwischendurch Rast machen. Morridin beschwört erneut Leomund’s Tiny Hut und alle können damit beruhigt schlafen.

Dank seiner elfischen Natur benötigt Illithor weniger Rast als seine Kollegen und bekommt mit, wie sich ein Braunbär der Kuppel nähert. Er erschlägt diesen und am nächsten Morgen wird der Bär zerlegt und Turgon zieht dem Bären das Fell ab. Um die Mittagszeit ziehen sie weiter.

Als sie am Abned in Effelond eintreffen wird Aesir mit seinem treuen Maultier Rucio wiedervereint. Morridin und Illithor machen sich auf um etwas über die Pflanzen, die sie im Wald gefunden haben schlau zu machen. Der Alchimist beschreibt ihnen die Wirkungsweisen ihrer Pflanzen. Da Morridins Pflanze richtig zubereitet die Eigenschaft besitzt unsichtbar zu machen, möchte er, dass der Alchemist ihm einen derartigen Trank herstellt. Da sie am nächsten Morgen abreisen wollen über Nacht, worauf ihm der Alchemist ihm versichert, dass dies nicht möglich sei.

Morridin und Mortimus planen nun bei dem Alchimisten einzubrechen um das Rezept für den Unsichtbarkeitstrank zu kopieren und benötigte Gerätschaften zu klauen. Sie geben sich elfisches Aussehen und brennen die Tür des Alchimisten auf. Dabei werden sie von Aesir beobachtet der die Wachen informiert. Die beiden finden das Rezept und Morridin speichert es in seinem Gedächtnis ab, die benötigten Gerätschaften (eine Retorte) lässt er noch schnell in seinem Beutel verschwinden, dann machen sie sich aus dem Staub. Die Wachen sind mittlerweile auf der Treppe die zu dem Baumhaus des Alchimisten führt. Als sie fast oben sind springen Mortimus und Morridin von der Plattform und landen dank Featherfall sanft auf dem Boden.

Die Wachen untersuchen die zurückgelassenen Spuren und verhören die Beteiligten mehrmals, doch können keine Beweise finden. Somit können sich die Abenteurer am nächsten Morgen einer zwergischen Händlergruppe anschließen und gelangen sicher nach Rabenhort.

View
Session 12
Finding the Entrance

Nachdem Mortimus, Aesir, Illithor, Morridin und Turgon aus Effelond nach Rabenhort zurückkehrten, blieben sie die nächsten eineinhalb Wochen dort und gingen unterschiedlichen Erledigungen nach. Jeder erhielt eine große Summe an Gold durch den Verkauf des Gorakzul des Golem-Schwerts. Einige kauften neue Rüstungen, Waffen und magische Gegenstände während Morridin seine Ausbildung zum Verzauberer abschloss und zwei Hirelings anheuerte (Alban, Wim). Turgon traf in der Taverne zum Aufgewckten Ochsen auf Laurus vom Phönixbund, der eine Expedition ins Underdark plante. Er suchte noch nach Freiwilligen die sich seiner kleinen Truppe anschließen wollten. Turgon berichtete den anderen von Laurus’ vorhaben und gemeinsam zogen sie los in Richtung des Knepphofs, wo sie die Nacht verbrachteten. Die Truppe bestand aus Mortimus, Aesir, Illithor, Morridin und Turgon sowie Laurus, Angelika, Berthold, Arend, Elashor, Volker und den angeheuerten Wim und Alban. Von dort aus gingen sie zu dem von Falorin, Ezekiel und Morridin entdeckten Eingang in das Underdark. Turgon, Mortimus und Aesir banden ihre Reit-/Packtiere am Rande der Lichtung des versteckten Eingangs fest. Der Eingang liegt auf einer Lichtung und ist durch starke Illusionszauber versteckt. Die ganze Truppe begibt sich in den Tunnel der tief in das Erdreich führt. Nach einigen Stunden Fußmarsch treffen sie auf ein Lager der Drow. In einem kurzen blutigen Kampf überwinden sie diese und schlagen ihr Lager auf.

View
Session 13
How to get across a wall

Die Truppe um Mortimus, Illithor, Morridin, Turgon und Aesir machte sich nach einer Ereignislosen Nacht auf um tiefer in die Höhle vorzudringen. Sie waren weitere zweieinhalb Tage unterwegs bis sich die nicht enden wollende Höhle auftat und sie am Eingang zum Underdark standen. Doch der Eingang war durch eine Mauer gesichert. Die Gruppe beriet sich wie sie diese am besten überwinden können. Mortimus entschied sich getarnt als Pilzhumanoid näher an die Mauer zu wagen und sie auszukundschaften. Als er gerade auf dem Rückweg ist, kommt ihm Aesir entgegen, der sich dazu entschlossen hat, es diplomatisch zu versuchen. Aesir überzeugt Mortimus sich in einen Drow zu verwandeln. Die wachhabenden Drow rufen ihnen zu, was sie im Underdark wollen. Aesir gibt sich als Händler aus und berichtet von einem Gemetzel am Höhlenstützpunkt, von dem sich nur ein Drow (Mortimus) retten konnte. Die Drow senden einen kleinen Trupp aus, um die beiden durch das Tor zu begleiten. Als sie Innerhalb des Tores sind, bemerken die Drow an Mortimus’ Stimme, dass sie hinters Licht geführt wurden und greifen an. Mortimus und Aesir schaffen es den Trupp zu bezwingen, doch wird durch den Kampfeslärm der ganze Stützpunkt alamiert.

Die anderen bekommen den Kampfeslärm ebenfalls mit und beschließen ihren Begleitern zur Hilfe zu eilen. Der Ansturm auf die Mauer wird durch den Pfeilhagel, der von den Drow auf sie niedergeht verlangsamt. Schließlich schaffen sie es bis zum Tor zu gelangen und es durch einen Feuerball und Schläge soweit zu schwächen, dass Turgon es mit einem Feuerstrahl zerstören kann. Unter dem Torbogen kommt es zu einer blutigen Schlacht in der mehrere der Truppe zu Boden gehen, doch bleiben sie insgesamt siegreich und ohne Verluste.

Aesir schickt Arend und Wim, die er bereits beim Abstieg immer weiter von seinem Glauben überzeugt hat, zurück an die Oberfläche um mit Rucio und etwas Gold nach Rabenhort zurückzukehren und dort ein Haus zu kaufen, in dem er seinen Orden aufbauen möchte.

View
Session 14
A bit of fire never hurt nobody

Am ….. abends beginnen Turgon, Illithor, Aesir, Morridin und Mortimus den Stützpunkt an der Mauer nach Informationen und Wertgegenständen zu durchsuchen. Sie finden einiges an Drow-Münzen, etwas Pilz-Schnaps, den Turgon sogleich verbrennt und eine Lantern of Revealing (DMG page 179, kann zusätzlich Illusionen erkennbar machen), sowie einige Befehle an den Befehlshaber der Mauer. Sie beschließen ihre Gefolgschaft (Angelika, Alban, Elashor, Volker, Wim unter der Führung von Laurus hinter Arend und Berthold her zu schicken, um den Fürsten von Rabenhort vor dem Orc-Heer zu warnen, dass sich in Bälde in diese Richtung aufmacht.

Turgon, Illithor, Aesir, Morridin und Mortimus wagen sich weiter in das Underdark vor, um nicht aufzufallen bleiben sie im Pilz- und Farnwald verdeckt. Da es bereits spät abends ist, rasten sie nicht weit der Mauer. Am nächsten Morgen gehen sie weiter Richtung tiefes Underdark und kommen kurz vor Mittag in Sichtweite von Rathsari. Morridin und Mortimus kundschaften den Markt mit Hilfe von Morridins Wiesel aus und erfahren so, dass sich bald eine Händlergruppe Richtung Oberfläche aufmachen wird. Die Gruppe beschließt den Händlern einen Hinterhalt etwas eine halbe Stunde Fußmarsch vom Dorf entfernt zu legen. Der Hinterhalt gelingt, jedoch wird dabei einer der Wagen der Händler, der Pilzschnaps geladen hatte gesprengt und der andere Wagen angezündet. Einen der Händler lässt Aesir am Leben und bindet ihn an den Zugesel eines Wagens und schickt ihn so zur Oberfläche um dort mit Arend und Berthold seinen Orden aufzubauen.

Die Gruppe beschließt alle Spuren zu beseitigen und arbeitet deshalb am Schlachtort. Es nähert sich ein großer Trupp Drow, der durch die Explosion und das helle Licht der brennenden Wagen von Rathsari ausgesandt wurde. Die Gruppe nimmt die Beine in die Hand und versucht von den herannahenden Drow zu flüchten. Diese sind jedoch mit Bögen bewaffnet und setzen der Gruppe ordentlich zu. Als Illithor durch einen der Giftpfeile bewusstlos zu Boden geht, schickt Turgon einen Feuerball in die Mitte ihrer Verfolger. Dieser vernichtet alle bis auf einen ihrer Verfolger, der danach in einem langwierigen Kampf von Turgon, Illithor und Mortimus gefangen genommen wird. Morridin und Aesir laufen während des Kampfes so schnell sie können zurück zur Mauer. Turgon, illithor und Mortimus kommen einige Zeit später an der Mauer zusammen mit ihrem Gefangenen Iame Gashrodi Thadac an. Es ist nun später Abend des … +2

View
Session 15
Chase through the caves

Am späten Abend (22:00) des … beschließen Turgon, Illithor, Mortimus, Morridin und Aesir das Tor der Mauer zu sabotieren. Sie lassen das Fallgitter herunter und zerstören den zugehörigen Mechanismus. Mortimus fackelt zusätzlich das Wachgebäude ab. Sie seilen sich an der Mauer ab und machen sich zusammen mit ihrem Gefangenen Iame Gashrodi Thadac auf Richtung Oberfläche. Nach einiger Zeit erreichen sie eine Händlerkarawane, die gerade Rast macht. Sie überraschen die Händler im Schlaf und schüchtern die Überlebenden mit einem von Mortimus beschworenen Illusion eines Dämons ein. 4 der 8 Händler überleben. Die Händler hatten Alban, Arend, Angelika, Berthold, Laurus, Volker und Wim gefangen genommen und wollten diese im Underdark als Sklaven verkaufen. Die Gefangenen werden sogleich befreit und wieder mit ihrem Hab und Gut ausgestattet. Auch alle Reittiere die die Gruppe an der Oberfläche zurückgelassen hatte, sind von den Händlern mitgenommen worden und nun wieder im Besitz der ursprünglichen Eigentümer. Aesir versucht die 4 überlebenden Händler in seinen Kult aufzunehmen. Bei 2 ist er erfolgreich, die anderen tötet er. … und .. sind nun Jünger in seinem Kult.
Von Elashor ist keine Spur zu finden, ihm ist es anscheinend gelungen, sich an der Händlerkarawane vorbei zu schleichen und mit den Nachrichten und dem Siegelring von Laurus an die Oberfläche zu entkommen.
Die Gruppe beschließt auf den Wagen der Händler weiter Richtung Oberfläche zu ziehen. Sie behalten sich etwas von den gefundenen Waren als Beweismittel: Einige Waffen, Nahrungsmittel von hoher Qualität (Brot, Äpfel, Würste, Wein) und ein paar Felle. Sie finden heraus, dass es einen Handelsposten im südlich von Rabenhort gibt, der als Zwischenlager dient, um Waren aus Rabenhort für den weiteren Transport in das Underdark zu lagern. Als sie weiter gehen geht der Alarm von Moritmus, den er an der Mauer gezaubert hatte, los. Sie werden also verfolgt, das Orc-Heer scheint ihnen dicht auf den Fersen zu sein. Sie eilen die nächsten zwei Tage ohne viel Rücksicht auf Mensch und Tier weiter Richtung Oberfläche, die sie am Nachmittag des … +2 (nach 41h) erreichen. Sie Rasten an der Lichtung und begeben sich dann weiter Richtung Knepphof und die Sicherheit der Stadt Rabenhort die sie nach weiteren harten 2 Tagen erreichen. Die Session endet an den Stadttoren von Rabenhort am Morgen des .. +4 (weitere 1.5 Tage vom Höhlenausgang)

View
Session 16
Preparation

Die Truppe (Morridin, Turgon, Illithor, Aesir, Mortimus, sowie Alban, Angelika, Arend, Berthold, Laurus, Volker und Wim) erreicht Rabenhort am Morgen des … . Als sie den Wachen erklären wer sie sind, erklären diese ihnen, dass Elashor es sicher in die Stadt geschafft hatte und diese vor der herannahenden Armee gewarnt hat. Als die Gruppe Rabenhort betritt fällt ihnen sogleich die Unruhe durch die laufenden Vorbereitungen für eine mögliche Belagerung auf. Sie machen sich auf zum Stadthalter Thracius Faramund Roftmor, dieser begrüßt sie herzlichst und beruft sogleich ein Versammlung mit den obersten Offizieren und wichtigsten Ratsmitgliedern der Stadt ein. In dieser Versammlung werden weitere Informationen über die sich nähernde Armee ausgetauscht. Die Offiziere gehen davon aus, dass möglicherweise nicht Rabenhort, sondern eine Siedlung die deutlich näher bei dem Eingang ins Underdark liegt angegriffen wird. Aus diesem Grund wollen sie am nächsten Tag einige Truppen Richtung Eschenbach senden. Der Stadthalter fragt die Gruppe ob sie die Verteidigung von Eschenbach leiten wollen, da sie mittlerweile einige Erfahrung im Umgang mit Kreaturen aus dem Underdark haben, die Gruppe nimmt ohne zu zögern an. Bevor sie aufbrechen um Besorgungen in der Stadt zu machen verhören sie noch den Gefangenen den sie im Underdark festgenommen hatten, der Folterknecht der Rabenfeste steht ihnen dabei zu Hilfe. Der Gefangene weiß jedoch nichts über die angreifende Armee und kann nur grobe Zahlen zur Bevölkerung der Siedlungen im Underdark geben.
Am Nachmittag trennt sich die Gruppe um einigen Geschäften nachzugehen. Am nächsten Tag in aller Frühe treffen sie sich mit den Truppen, die aus einigen Wachen und Bogenschützen angeführt von Gerd Thiel und einigen Novizen angeführt von Adalwin Blumberg bestehen, um Richtung Eschenbach aufzubrechen. Nach einem langen Marsch kommen sie spät nachts an ihrem Ziel an. Am nächsten Morgen beginnen sie das Dorf für einen möglichen Angriff vorzubereiten. An diesem Tag schaffen sie einen Ort “Last Stand” in der Mitte des Dorfes zu befestigen, sowie das Verbarikatieren des Loches durch das der Eschenbach in das Dorf fließt. Die darauffolgende Nacht verläuft ereignislos. Am nächsten Tag gehen die Vorbereitungsarbeiten weiter. Die Tore werden verstärkt und die Palisade mit den zugehörigen Wehrgang, soweit gerichtet, dass sie überall benutzt werden können. Auch der Nordwestliche Turm wird repariert, sowie ein Wagen voller Stroh in die Mitte des Vorplatzes des westlichen Tores gestellt. Am Abend kehren die Jäger, die als Wachposten im Wald Richtung Eingang ins Underdark positioniert wurden aus dem Wald zurück, allerdings nicht alle. Dies veranlasst die Gruppe zusammen mit den Soldaten und der Miliz des Dorfes ihre Gefechtspositionen einzugehen.
Mit dem Sonnenuntergang ertönen Orkhörner aus dem Wald und aus dem Schatten des Waldes kommt die Armee des Underdarks hervor.

View
Session 17
The siege

Eine große Armee bestehend aus Orks, Drow und Ogern greifen Eschenbach vom Nordwesten an. Die Magier rund um Adalwin Blumberg, Morridin und Turgon setzen das Weizenfeld in Brand und dezimieren die Orkabteilungen. Die Armee schafft es durch die Mauer zu brechen, was die Verteidiger zum Rückzug in den Last Stand veranlasst. Die Drow Bogenabteilungen setzten den Verteidigern schwer zu. Einige Bogenschützen der Verteidiger positionieren sich auf dem Dach des Wirtshauses und können von dort die Drow beschießen. Die Verteidiger evakuieren während dessen die Zivilbevölkerung. Es gelingt den Verteidigern die Drow auf der Brücke kurz aufzuhalten, doch der Drowmagier Pelri Adhuro Visrebi macht mit der Blockade und den letzten Nahkämpfern der Verteidiger kurzen Prozess. Doch auch den Drow wird die Brücke zum Verhängnis. In einem Pfeilhagel unterstützt von den letzten Zaubern der Magier und Aesir, Mortimus und Illithor werden sie bis auf den letzten Mann vernichtet.
Die Verteidiger feieren einen teuer erkauften Sieg und trauern um ihre gefallenen Kameraden. Zu den gefallen gehören neben den meisten männlichen Dorfbewohnern, die gesamte Nahkampfunterstützung zusammen mit Gerd Thiel , Dietrich Eisner. Auch von den Begleitern der Underdark-Expedition haben nicht viele überlebt. Alban, Elashor, Laurus, Wim, Volker haben es nicht geschafft. Morridin, Mortimus, Aesir, Illithor und Turgon haben alles, wenn auch teilweise nur sehr knapp, überlebt.
Das Feuer das die Magier zur Verteidigung im Weizenfeld entzündet haben, kann nicht gebändigt werden und vernichtet den westlichen Teil der Siedlung. Nur der Siaratempel, das einzige Gebäude aus Stein überlebt das Feuer halbwegs unbeschadet.

View
Session 18
Rebuilding

Aesir, Illithor, Morridin, Mortimus und Turgon bewegen sich zurück nach Rabenhort. Dort überbringen sie dem Stadthalter Thracius Faramund Roftmor den Bericht von der Belagerung von Eschenbach. Thracius ist äußerst erfreut über die erfolgreiche Verteidigung und die Zerschlagung der Drow Armee. Er übergibt jeden 3400gp für die erfolgreiche Verteidigung sowie die Expedition ins Underdark. Des weiteren beauftragt er sie mit dem Wiederaufbau von Eschenbach. Er übergibt ihnen 100 000 gp und verleiht Illithor den Titel “Baron von Eschenbach”. Er gibt der Gruppe außerdem den Verwalter Eckhart Wentzel mit, der sich um Eschenbach in der Abwesenheit der Gruppe kümmern soll. Auch befreit er Eschenbach für 2 Jahre von sämtlichen Steuern um dem Wiederaufbau zu helfen.
Die Gruppe verbringt 45 Tage in Eschenbach um die wichtigsten Gebäude wieder aufzubauen. Zerstörte Häuser und das Holzfällerlager werden wiederaufgebaut. Der verlassene Steinbruch östlich von Eschenbach wird wieder in Betrieb genommen, um genügend Steine für die neue Mauer und die kleine Festung im Dorf zu haben. Die Arbeiten an der Festung werden jedoch erst nach dem Fertigstellen der Zivilgebäude und der Mauer beginnen.
Nach 30 Tagen beginnen auch die Arbeiten am neuen Marktplatz, den Mortimus aufbauen möchte um Eschenbach zu einem wichtigen Handelsposten zu machen. Zu diesem Zweck mietet er sich auch in einem Haus in Rabenhort ein, um sein Geschäftsimperium aufzubauen. Der Laden heißt das Blaue Auge und wird von Marius Schürer in der Abwesenheit von Mortimus verwaltet.
Turgon macht sich während den Bauarbeiten auf den Weg gen Süden zum nahsten Stützpunkt des Phönixbund. Dort erlangt er einen neuen Auftrag – herauszufinden warum die Drow die Oberfläche angegriffen haben und wenn notwendig einzugreifen um weitere Angriffe zu verhindern. Des weiteren erzählt Turgon ihnen von dem neuen Stützpunkt, den er in Eschenbach aufbauen möchte. Sie schicken ihm einige Begleiter mit um den Aufbau zu betreuen, sowie einige Karten und Berichte, die bei dem nächsten Auftrag helfen könnten.
Morridin und Mortimus befassen sich in dieser Zeit mit den magischen Artefakten, die den Drow bei der Belagerung abgenommen wurden.

Aesir hat die Gruppe verlassen um Arbeiten an seinem Orden nachzugehen.

Angelika wurde befördert und hat den Siara Tempel in Eschenbach übernommen.

Nachdem das Dorf wieder funktionstüchtig ist, 45 Tage nach der Belagerung, beschließen Illithor, Mortimus, Morridin und Turgon eine kurze Expedition durch den Wald zu unternehmen um möglicherweise nützliche Pflanzen zu finden. Bei dieser Expedition geraten sie in das Jagdgebiet von vier Eulenbären die sie wittern und angreifen. Bei diesem Kampf geht Turgon zu Boden, doch anstatt zu sterben wird in Flammen wiedergeboren. Damit hat er seine erste Wiedergeburt erlebt und ist nun berechtigt im Phönixbund aufzusteigen.
Die Gruppe macht sich bereit um erneut Richtung Underdark aufzubrechen.

View
Session 19
Going back into the darkness

Die Gruppe bestehend aus Illithor, Turgon, Mortimus und Morridin macht sich erneut auf den Weg ins Underdark. Sie brechen von Eschenbach Richtung Nord-Westen zum Holzfällerlager auf. Dort lassen sie Morridins Kutsche zurück und reisen mit ihren Reittieren weiter. (Morridin auf einem beschworenen Schattenwolf, Illithor auf seinem celestial Greifen, Turgon auf einem Tiger und Mortimus auf einem Pferd.) In dem Stück Wald, welches das Lager von dem Eingang trennt, begegnen den vieren einige awakened trees, die sie angreifen. Bei dem Angriff wird Mortimus verletzt und verfällt in eine Rage die Ihn veranlasst seine Verbündeten anzugreifen. Die Gruppe schafft es ihn von der Axt die er einem der Orkanführer nach der Belagerung abgenommen hat zu trennen, was seine Rage beendet. Illithor bricht daraufhin nach Rabenhort auf um dort eine Schriftrolle zum brechen des Fluchs zu kaufen. Bei seiner Rückkehr wendet er den Zauber auf die Axt an, somit ist Mortimus nicht mehr an sie gebunden und die Gruppe setzt ihren Weg ins Underdark fort. Sie steigen ohne weitere Vorkommnisse die Mauer die den Eingang zum Underdark markiert.
Dieses mal versuchen sie sich unbemerkt an der Mauer vorbei zu schleichen. Morridin und Mortimus schleichen in Gasgestalt beziehungsweise unsichtbar zu dem Wasserdurchlass auf der linken Seite der Mauer. Mortimus verwandelt die Eisenstäbe die den Durchgang verschließen in Holz und kann sie so durchbrechen. Nachdem die beiden durch das Gitter sind, verschließt er es wieder allerdings so, dass es ohne große Kraftanstrengung wieder heraus gebrochen werden kann. Auch verwandelt er es wieder zurück in Eisen. Turgon der sich ebenfalls an das Gitter heranschleichen wollte wird von den wachhabenden Drow entdeckt und muss sich wieder von der Mauer zurückziehen. Dabei beschwört er einige Illusionen und Feuer, die es so aussehen lassen wie wenn eine größere Gruppe einen Angriff auf die Mauer vorbereiten würden. Da ein unbemerktes Vorbeikommen am Boden unmöglich scheint, versuchen Illithor und Turgon es mithilfe des Greifen von Illithor. Dieser Transportiert die beiden sowie den Tiger von Turgon sicher und unbemerkt auf die andere Seite der Mauer.
Die Gruppe macht sich wiedervereint auf den Weg Richtung Reath Aloro, wo sie Taranath Aefir zu finden hoffen. Sie bewegen sich an der der rechten Höhlenseite entlang. Dort werden sie von einer kleinen Gruppe von Quaggoths angegriffen die sie ohne große Probleme beseitigen. Nach einem weiteren Tagesmarsch sehen sie den Stalagmit auf dem Reath Aloro errichtet ist. Morridin und Mortimus beschließen sich verkleidet in den Turm einzuschleichen. Sie überqueren den kleinen See der den Stalagmit umgibt über eine Brücke und betreten das Dorf. Die Wachen mustern sie argwöhnisch doch die beiden kommen unenttarnt bis zum Eingang des Turms, in den sie von den Wachen eingelassen werden. Illithor und Turgon warten etwas außerhalb von Reath Aloro auf ein Zeichen von den beiden um einzugreifen.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.