Amaria

Session 11
CSI Effelond

Kurz nach Sonnenaufgang brechen Turgon, Morridin, Mortimus, Aesir und Illithor von der Duergear Ruine auf und machen sich auf den Rückweg nach Rabenhort. Die erste Etappe ist zurück nach Effelond zu gelangen. Da die erste Etappe eineinhalb Tage in Anspruch nimmt, müssen sie zwischendurch Rast machen. Morridin beschwört erneut Leomund’s Tiny Hut und alle können damit beruhigt schlafen.

Dank seiner elfischen Natur benötigt Illithor weniger Rast als seine Kollegen und bekommt mit, wie sich ein Braunbär der Kuppel nähert. Er erschlägt diesen und am nächsten Morgen wird der Bär zerlegt und Turgon zieht dem Bären das Fell ab. Um die Mittagszeit ziehen sie weiter.

Als sie am Abned in Effelond eintreffen wird Aesir mit seinem treuen Maultier Rucio wiedervereint. Morridin und Illithor machen sich auf um etwas über die Pflanzen, die sie im Wald gefunden haben schlau zu machen. Der Alchimist beschreibt ihnen die Wirkungsweisen ihrer Pflanzen. Da Morridins Pflanze richtig zubereitet die Eigenschaft besitzt unsichtbar zu machen, möchte er, dass der Alchemist ihm einen derartigen Trank herstellt. Da sie am nächsten Morgen abreisen wollen über Nacht, worauf ihm der Alchemist ihm versichert, dass dies nicht möglich sei.

Morridin und Mortimus planen nun bei dem Alchimisten einzubrechen um das Rezept für den Unsichtbarkeitstrank zu kopieren und benötigte Gerätschaften zu klauen. Sie geben sich elfisches Aussehen und brennen die Tür des Alchimisten auf. Dabei werden sie von Aesir beobachtet der die Wachen informiert. Die beiden finden das Rezept und Morridin speichert es in seinem Gedächtnis ab, die benötigten Gerätschaften (eine Retorte) lässt er noch schnell in seinem Beutel verschwinden, dann machen sie sich aus dem Staub. Die Wachen sind mittlerweile auf der Treppe die zu dem Baumhaus des Alchimisten führt. Als sie fast oben sind springen Mortimus und Morridin von der Plattform und landen dank Featherfall sanft auf dem Boden.

Die Wachen untersuchen die zurückgelassenen Spuren und verhören die Beteiligten mehrmals, doch können keine Beweise finden. Somit können sich die Abenteurer am nächsten Morgen einer zwergischen Händlergruppe anschließen und gelangen sicher nach Rabenhort.

View
Session 10
Of Goblins and Golems

Turgon, Morridin, Mortimus, Aesir und Illithor sind am Eingang zur Goblinhöhle in der ersten Ebene in der Duerger-Ruine, welche sich der Nähe von Effelond befindet. Der den Eingang erkundende Mortimus wurde von einem Goblin entdeckt, welcher sofort floh und Verstärkung holte. Die Party entschied sich dafür ein Lager direkt am Eingang zur Goblinhöhle aufzuschlagen. Morridin casteste Leomund’s tiny hut so, dass es den Eingang blockierte. Turgon und Illithor holten die Rucksäcke aus dem Treppenhaus. Beim zurückkommen werden sie bereits von einer Goblinhorde verfolgt. Zurück beim Lager angekommen, retten sie sich in Leomund’s tiny hut, jedoch können sie die Rucksäcke nicht durch die magische Barriere in Sicherheit bringen. Die Party ist nun eingekreist, auf der einen Seite der Gang in dem eine Goblingruppe wartet, auf der anderen eine Horde, die darauf wartet, dass sie ihre magische Sicherheit verlassen.

Die Party entschließt sich erst einmal eine longrest zu machen um sich von den vorigen Kämpfen zu erholen. Am nächsten Morgen erneuert Morridin die magische Barriere und der Rest der Party bricht in den Gang aus. Die Goblingruppe die den Gang bewacht liefert nur wenig Widerstand und damit ist der Weg in diese Richtung frei. Turgon, Illithor und Aesir beschließen den Gang weiter zu erkunden und folgen dem ausgebauten Riss tiefer in den Fels. Mortimus und Morridin warten derweil in der Sicherheit der von Leomund’s tiny hut. Aesir, Illithor und Turgon kommen derweil zu einer kleinen Hängebrücke die sich in 3 Metern Höhe über den Weg spannt. Die Brücke verbindet einen Gang mit einem, sich auf der anderen Seite befindenden Wachraum. Auf der Brücke und in dem Wachraum befinden sich insgesamt zwei Goblingruppen. Turgon macht mit einem Feuerball in dem der Großteil der Goblins verbrennen kurzen Prozess. Die drei beschließen wieder zurück zum Lager zu gehen.

Morridin und Mortimus haben sich in der Zwischenzeit einen Plan überlegt, wie sie die 4 Goblingruppen, die sich um die magische Barriere versammelt haben, beseitigen können. Als die Party wieder vereint ist, lässt Morridin die Barriere verschwinden und beschwört eine riesige Eiskugel die alle Goblins bis auf den Anführer in leblose Eisstatuen verwandelt. Der Anführer wird daraufhin von dem heranstürmenden Illithor beseitigt. Alle Goblins sind gestorben, bevor sie überhaupt mitbekommen haben, das sich die Barriere aufgelöst hat.

Da die Rucksäcke von den Goblins weggeschafft wurden, muss die Party zurück an die Oberfläche um neuen Proviant zu beschaffen. Nach dem erfolgreichen Aufstieg und der ebenso erfolgreichen Jagd rastet die Party an der Oberfläche. Am nächsten Morgen beschließen sie erneut in das alte Duergar Reich hinabzusteigen, diesmal jedoch tiefer.

In der zweiten Ebene stoßen sie auf einen Iron Golem, der aus dem Metall (Gorakzul) gemacht ist, dessen Beschaffung der eigentliche Grund ist, warum sie sich in die Ruine begeben haben. Schnell merkend, dass es aussichtslos ist sich mit dem Golem zu messen, beginnt ein Spiel von Raum zu Raum springen um dem Golem auszuweichen. Der Golem versucht die Wände der Räume einzuschlagen, dabei bricht ein Splitter seines Schwertes ab. Turgon beschließt den Golem von dem Splitter wegzulocken, sodass ihn Mortimus und Morridin bergen können. Turgon läuft hinter den bereits zuvor geflüchteten Illithor und Aesir nach, den Golem dicht auf den Fersen. Aesir und Illithor sind mittlerweile in eine der großen Hallen, die alle einen Baum der Magie in der Mitte besitzen gelangt. Der Baum dieser Halle ist ein Baum des Schwebens, durch einen Selbstversuch erkennt Aesir, dass alles innerhalb des den Baum umgebenden Runenkreises zum Schweben beginnt, aber seine vorherige Geschwindigkeit und Richtung beibehält. Es gelingt Aesir, Turgon und Illithor den Golem in den Einflussbereich des Baumes zu bekommen, jedoch reißt dieser Turgon mit sich und schlägt ihn dabei k.o.. Turgon verlässt den Einflussbereich des Baumes vor dem Golem, wird von Illithor und Aesir aufgefangen und von Illithor geheilt. Die drei verlieren keine Zeit und rennen von dem sich langsam aus dem Einflussbereich des Baumes bewegenden Golem weg zurück zur Oberfläche. Mortimus und Morridin die das Ganze von etwas Entfernung beobachtet hatten, folgen ihrem Beispiel.

Die Session endet an der Oberfläche nach einer erfolgreichen Suche nach Proviant und einer ungestörten Nacht in Leomund’s tiny hut.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.